Die Wellen



Einsamkeit, die unbeschriebene
Sehnsucht nach Mir, nach Meer –

Wellen
lecken Felsen umsonst,
ich spür         ihren Duft nicht mehr.

An welchem Tag, in welchem Jahr
hab ich das Schiff verpasst?

Ich tret ins Wasser,
     nicht kalt, nicht warm –

und die obdachlosen Wellen,
diese grünen frechen Rebellen
erobern mich sanft und stellen
mich zurück,
ins Mich hinein.


(C) Riikka Johanna Uhlig 2015

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Als ich ein Buch aus dem Eis fischte

Fest der Poesie