Wintertag am Stadtrand

Vor Weihnachten schriebe ich ein Wintergedicht, zum Spaß und als eine Art Rhythmusübung, mit Reim:

Wintertag am Stadtrand

Gelbe Männer kehren Schnee -
Bahnsteig leer.
Alle Gleise zugeschneit,
keine Züge weit und breit.

Durch den Wald kehr' ich zurück.
Was für'n Glück!
dass der Bus der Bücherei
gestern kam an mir vorbei.

So ein wundervoller Tag,
wie ich's mag:
eingehüllt im roten Tuch
les' ich gerne noch ein Buch.

(c) Riikka Johanna Uhlig 2015

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Als ich ein Buch aus dem Eis fischte

Fest der Poesie