Was hat Strawinsky mit Literatur zu tun

Ich war in der Musikschule und ich hatte schon mal Strawinskys Musik gehört. Ich mochte sie nicht. Ich dachte: Krach. Was dann aber geschah, erinnert mich daran, wie ich zum ersten Mal abstrakte Malerei sah - nicht nur anschaute, sondern wirklich sah.

Eine Bekannte von mir, die finnische Künstlerin Mari Aulinen, hatte eine Ausstellung in Berlin. Der Saal war voll von blautönigen Ölgemälden, in denen ich keinerlei Gestalten erkennen konnte. Sie sehen doch alle gleich aus, dachte ich. Ich verstand gar nichts. Dann entdeckte ich auf einem Beistelltisch einen Stapel Papier. Die Künstlerin hatte zu ihrer Ausstellung ein Gedicht geschrieben. Ich las es, und ich las es wieder. Ich betrachtete die Bilder erneut und las immer wieder das Gedicht. Ahaa, dachte ich. Der Text hatte mir das Tor geöffnet. Ich sah, ich interpretierte, ich verstand. Seitdem interessiere ich mich auch für moderne Malerei und nicht nur für Landschaftsbilder.

Die Welt der Literatur ist mir weitaus vertrauter als die der Malerei, und trotz meinem Hintergrund als Hobby-Musikerin scheint es vor allem mit der klassischen Musik auch so zu sein. Ravel entdeckte ich schon, als ich noch aktiv spielte, Debussy kam erst vor ein paar Jahren dazu. Dann kam Rachmaninoff und überwältigte mich. Aber Strawinsky? Pures Chaos.

So ging es auch dem Konzertpublikum, als Strawinsky einen komischen Tanz mit genauso komischer Musik uraufführte: so wird die Situation jedenfalls im Film Coco Chanel und Igor Stravinsky beschrieben. Aber was für ein schöner Tanz, wie unsere Urahnen übten sie scheinbar ihre Rituale aus. Und die Musik passte perfekt dazu! Eigentlich wollte ich nur Mads Mikkelsen sehen, aber ihn sah ich nicht: ich sah und hörte, ja, ich spürte, Igor Stravinsky.

Alles passte zusammen. Die Musik, die schwarz-weiße Farbenwelt von Coco Chanel, die wenigen Worte die gesagt wurden, auch die die nicht gesagt wurden. Ich weiß, dass das Filmemachen nicht (nur) Literatur ist, aber im Hintergrund steht ein Manuskript. Es hat jemand geschrieben, in diesem Fall Chris Greenhalgh. Er, und der Regisseur, die Schauspieler, der Musikdramaturg, die Bühnenbildner, ja selbst das Cateringservice, sie alle haben dazu beigetragen, dass mir das Tor zu Strawinskys Tonwelt geöffnet wurde. Manchmal führt eben ein Text den Leser zu einem anderen Text, oder in diesem Fall, wenn auch indirekt, zur Musik.

Der Trailer ist zu sehen unter http://www.imdb.com/title/tt1023441/.

Comments

Popular posts from this blog

Between Hobby And Job

In einem großen Buch