3 September 2015

Der Fall des Schriftstellers U, Teil 3

Ich gebe auf. Entweder gibt es gar nicht viele Leute, deren Nachnamen mit einem U beginnen, oder sie schreiben nicht gerne. Es bleibt nur eine Möglichkeit: selbst eins zu schreiben. Ich werde es versuchen. Der große Meister Ernest Hemingway gab den Hinweis: "Write hard and clear about what hurts." Dem werde ich folgen.

Einem anderen Punkt der Leseliste bin ich nachgegangen, nämlich ein Buch eines Autoren / einer Autorin, der/die den Pulitzer Preis bekommen hat. Nachdem ich letztes Jahr den film Die Potein im Kino Union in Friedrichshagen sah und mochte, war mir klar: es wird eins von Elizabeth Bishop sein. Leider waren die Gedichte, die ich in einer berliner Bibliothek fand, nicht besonders gut übersetzt, oder genauer gesagt, der Klang des übersetzten Textes hat mir nicht gefallen.

Dann aber reiste ich mit meiner Familie nach England. In einem kleinen Ort Namens Church Stretton fand ich - außer handgefertigten Süßigkeiten - einen kleinen Bücherladen und da, im Lyrikregal (ja, es gab tatsächlich ein Lyrikregal und gar nicht so klein) stand es: Poems. Original auf Englisch, geschrieben von Elizabeth Bishop. Ein Glückstag! Ab jetzt werde ich ihre Gedichte in kleinen Portionen genießen. Wenn ich sie irgendwann durchgelesen habe, werde ich euch darüber berichten.

R.U.


No comments:

Post a Comment

Just relevant remarks, ok? No hate or racism!